Kulturwissenschaften & Medienphilosophie

Dr. Michael Manfé

Michael Manfé studierte Kommunikations-, Politik- und Erziehungswissenschaft in Wien und
Salzburg, promovierte zum japanischen Phänomen des Otakismus (2005) und arbeitete als
Dozent für Kultur- und Medientheorie an den Universitäten München, Salzburg und Klagenfurt
sowie am Mozarteum Salzburg. Seit 2004 ist er Lehrender für Kultur- und Medientheorie sowie
Methodologie am Studiengang MultiMediaArt der Fachhochschule Salzburg. Hinzu kommt eine
Lehrtätigkeit an der HTL Salzburg (Grafik & Medien). Publikationen zu Medienkultur,
Mediensucht sowie künstlerischer Forschung. Veröffentlichungen (Auswahl): Otakismus (2005),
Kunst und Methode. Für eine positive Unbestimmtheit (2013) sowie die Sammelbände
Revolutionen des Gewissens (2015), Ohnmacht (2016), Das Immoralische (2017), Appropos
Hurensohn (2020), Jacques Rancière und die Literatur (2020).

Kulturwissenschaften & Medienphilosophie